#DiBiAMAS Digitale Bildung in Amberg und Amberg-Sulzbach
#DiBiAMAS  Digitale Bildung in   Amberg und  Amberg-Sulzbach

Erfahrungen

Der Einsatz digitaler Medien und digitaler Kommunikationsmittel kann das Lernen online – wenn die Voraussetzungen dafür gegeben sind – sehr unterstützen.

 
Hier einige Rückmeldungen von Schulen und Lehrkräften aus den Schulamtsbezirken Amberg und Amberg-Sulzbach. Vielen lieben Dank für die Offenheit, die Erfahrungen mit allen zu teilen.

(Die tagesaktuell eingesandten Meldungen finden Sie an erster Stelle - die Reihenfolge stellt keine Wertung dar):

Schule: Grundschule Schnaittenbach
Jahrgangsstufe: 1/2
Wir arbeiten/Ich arbeite mit diesen Medien und digitalen Kommunikationsmitteln:
Wir benutzen den „Schulmanager“, um mit Eltern und Schülern in Kontakt zu treten. Täglich versenden wir an unsere Schülerinnen und Schüler über das Modul „Nachrichten“ die Aufgaben des Tages (Erklärung, Links zu Erklärvideos und Filmen, Arbeitsblätter). Das Modul „Nachrichten“ verwenden wir auch, um mit einzelnen Eltern und Schülern in Kontakt zu treten. Ab kommender Woche werden wir zusätzlich den Messenger „Jitsi“ einsetzen für regelmäßige Videozusammenkünfte mit den Schülern. Der Austausch zwischen den Parallelkollegen läuft meist über Videotelefonie.
Das ist unsere/meine Arbeitsweise und diese Erfahrungen haben wir/habe ich gemacht:
Wir schreiben einen gemeinsamen Plan für alle drei Eingangsklassen. Eine gemeinsame Checkliste, die über die ganze Coronazeit hinweg gilt, wird den Schülern immer wieder in Erinnerung gerufen (Führen eines Tagebuches, tägliches lautes Lesen, Antolin, Kopfrechnen, Arbeit im Selbstlernheft, verschiedene kreative Aufgaben in der Natur). Täglich schreibt jede Kollegin eine ausführliche Erklärung der Tagesaufgaben für ihre Klasse. Dabei sind Pflicht- und Fleißaufgaben. Wir schicken Links zu Erklärvideos oder zu passenden Filmen mit. Im Anhang werden die nötigen Arbeitsblätter mitgeschickt. Für die Abgabe der Arbeiten stellen wir pro Klasse eine Kiste zu bestimmten Zeiten vor die Schultüre, damit wir diese kontrollieren und korrigieren können und den Schülern Rückmeldung geben können.
Wir hatten den Schulmanager schon vor der Coronakrise genutzt. Deshalb hatten die Eltern auch augenscheinlich keine Probleme damit. Die Rückmeldungen der Eltern sind überwiegend positiv, allerdings lässt bei vielen Kindern wohl im Moment die Motivation etwas nach. Deshalb haben wir uns entschlossen, mit den Schülerinnen und Schülern in Videokontakt zu treten, da speziell die Kinder der Eingangsklassen noch sehr stark auf die Person und die Persönlichkeit der Klassenlehrerin angewiesen sind (Lob, Ermunterung, …).
Bei der Arbeit mit digitalen Medien werden wir von der Schulleitung und speziell unserer Lehramtsanwärterin Frau Edl gut unterstützt.

Schule: Grundschule Schnaittenbach
Jahrgangsstufe: 3/4
Wir arbeiten/Ich arbeite mit diesen Medien und digitalen Kommunikationsmitteln:
Wir versenden täglich an unsere Schüler über das Modul „Lernen“ des Schulmanagers die Aufgaben des Tages (inklusive Sprachaufnahmen, Links, eigene Erklärvideos über die own Cloud). Außerdem verwenden wir das Padlet für den gelenkten Austausch der Schüler untereinander (Einstellen von Bildern, Texten, Tipps, Links). Ab dieser Woche benutzen wir auch den Messenger Jitsi für regelmäßige Videokonferenzen. Für den Austausch unter den Kollegen haben wir auch über Teams begonnen.
Das ist unsere/meine Arbeitsweise und diese Erfahrungen haben wir/habe ich gemacht:
Ich schreibe täglich eine Checkliste, diese Arbeitsform sind die Schüler gewohnt. Darin sind Pflichtaufgaben und freiwillige Aufgaben enthalten. Über den Schulmanager können die Kinder von mir geforderte Hausaufgaben abgeben. Ergänzt wird dies durch eine Sprachaufnahme, manchmal Erklärvideos. Da wir als Grundschule gemeinsam den Schulmanager nutzen, kamen die Eltern nach einer kurzen Eingewöhnungszeit (auch mit mehreren Kindern) gut zurecht. Die Vorgehensweise ist transparent. Wir erhielten vor Ostern sehr positive Rückmeldungen. Das Padlet nutzen die Kinder auch gerne. Sehr positiv für uns als Kollegen war/ist, dass wir durch Frau Bergmann und Frau Saller sehr gut digital weitergebildet werden. Die Erfahrungen und Tipps von Frau Härtl kommen hier in Schnaittenbach sehr gut an.

Schule: GS Hirschau
Jahrgangsstufe: 1/2 sowie 3/4 
Wir arbeiten/Ich arbeite mit diesen Medien und digitalen Kommunikationsmitteln:
- Bayerischer Rundfunk (Schule daheim) - web-sites
- Erklär- und Lernvideos (youtube) - e-mail
- Video-Unterricht (zoom oder Jitsi) - Chat
- smart-board - Lern-apps
- Nutzung von Clouds
Das ist unsere/meine Arbeitsweise und diese Erfahrungen haben wir/habe ich gemacht:
- per e-mail: - Versendung von Wochen- und Lernplänen, Unterlagen
- Links zu Erklärvideos, Liedern, Sportvideos => einfache Handhabung
- Video-Unterricht in Kleingruppen => Effektivität, sozialer Kontakt, Kontakt zur Lehrkraft
- smart-board => Erklärung von Unterrichtsinhalten
- web-sites => online-Lern- und Übungsprogramme => gezieltes Üben
(ANTON, Antolin, Wegerer.at, Schulkrempel, ohrka.de)
- Chat mit Zoom oder Jitsi => persönlicher Austausch
- Clouds => Bereitstellung von Unterrichtsangeboten des Lehrers
=> Bereitstellung von Videos zu Referaten von Schülern

Schule: -/-
Jahrgangsstufen: 1 und 2
Wir arbeiten/Ich arbeite mit diesen Medien und digitalen Kommunikationsmitteln:
Whatsapp, Email, youtube-Filme, zoom, Schülerbücher, Arbeitsheft
Das ist unsere/meine Arbeitsweise und diese Erfahrungen haben wir/habe ich gemacht:
Die Kinder arbeiten überwiegend mit den Schulbüchern und Arbeitsheften. Jede Woche wird ein Wochenarbeitsplan mit Aufgaben für die einzelnen Tage sowie eine zusätzliche Wochenarbeit per Whatsapp oder Email an die Kinder verschickt. In dieser Wochenarbeit erstellen die Kinder Plakate, Geschichten, Bilder usw.. Die Ergebnisse werden als Foto oder Scan an mich zurückgeschickt und zeitnah von mir korrigiert und kommentiert (Rückmeldung an die Kinder). Zweimal pro Woche findet eine 40-minütige Videokonferenz statt, in der Fragen geklärt werden bzw. ein kommunikativer Austausch erfolgt. Es finden Telefonate statt, auch per Videocall, oder es werden auch Sprachnachrichten versandt. Zusätzlich erhalten die Kinder Links zu zweckdienlichen, unterrichtsrelevanten Filmen oder ergänzenden Informationen. Laut Rückmeldung durch die Eltern kommen die Kinder mit dieser Art des Lernens zuhause gut zurecht

 

Schule: GS Ehenfeld

Jahrgangsstufe: Kombi 3/4
Wir arbeiten/Ich arbeite mit diesen Medien und

digitalen Kommunikationsmitteln:
Anton-App, Padlet, Zoom, sofatutor und anderen Erklärvideos (z.B. CornelsenVerlag), E-Mail
Das ist unsere/meine Arbeitsweise und diese Erfahrungen haben wir/habe ich gemacht:
Vorab ausgewählte Aufgaben aus der Anton-App haben die Inhalte zu den Schulbüchern und Arbeitsheften ergänzt, indem sie von den SchülerInnen im Rahmen des Wochenplans bearbeitet wurden.
Ein passwortgeschütztes Padlet dient als Plattform für den Austausch von Ideen zwischen den SchülerInnen untereinander. Ebenso werden als quantitative Differenzierung Übungsvorschläge und Anregungen für zusätzliche Lernangebote gemacht. Die Inhalte sind freiwillig.
Bewährt hat sich auch im Einzelfall eine kurze Videokonferenz mit Zoom, um gezielt Fragen zu Arbeitsaufträgen zu klären.
Neue Inhalte werden durch Erklärvideos eingeführt, wobei die SchülerInnen und Eltern jederzeit per E-Mail Rückfragen stellen können.

Schule: Mittelschule 
Jahrgangsstufe: 6 und 9
Ich arbeite mit diesen Medien und digitalen Kommunikationsmitteln:
E-Mail, Skype, Mebis, br alpha mediathek
Das ist meine Arbeitsweise und diese Erfahrungen habe ich gemacht:
Kombination aus E-Mail, Skype, Mebis und br alpha
E-Mail: SuS und ich lieben diesen Weg:
- funktionierte immer
- Proben korrigiert, eingescannt, abgeschickt 
- perfekte, zeitnahe und sichere Erreichbarkeit bei Fragen
- Abgabe von Wochenplänen genial
- Skype-Termine abgeklärt
Skype: 
- ca. 2 UE pro Woche
- SuS können sich zeigen oder nicht, freie Wahl
- allgemeine Fragen zum Stoff und zur Orga können geklärt werden
- „persönllicher Kontakt“: SuS freuen sich wirklich! 
- unproblematische Anmeldung
- funktionierte zu jeder Zeit
Mebis:
- funktionierte vormittags oft nicht 
- gute Strukturierung möglich
- Überblick über U-Stoff
- Korrektur von eingestellten Präsentationen wunderbar
- Einstellen von Erklärvideos perfekt
- br alpha: perfekte Erklärvideos für alle Bereiche in Mathe

Schule: GMS Hirschau
Jahrgangsstufe: 6
Ich arbeite mit diesen Medien und digitalen Kommunikationsmitteln:
Zoom, Padlet, Youtube, E-Mail, learningapps, phase-6, Anton
Das ist meine Arbeitsweise und diese Erfahrungen habe ich gemacht:
- Padlet als einzige Anlaufstation für alle relevanten Informationen
- tägliche Hausaufgaben im Lehrwerk (als Wochenplan vorher bekannt)
- keine Arbeitsblätter, kein Ausdrucken
- Ergänzungen durch Links zu Erklärvideos
- Ergänzungen durch Lösungen zu Aufgaben
- täglicher Online-Live-Unterricht in den Kernfächern, dabei werden Fragen geklärt

Druckversion Druckversion | Sitemap
CC 4.0 by Birgit Härtl, Stephan Tischer